Fleming und Churchill - Die wahre Kirche

Besucherzaehler Alle Klicks
Besucherzaehler Besucher zählt einmal pro Tag
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Fleming und Churchill

Allerlei








Fleming und Churchill


Ein armer, schottischer Bauer hörte eines Tages,
während er versuchte, den Lebensunterhalt für die Familie zu verdienen, einen
Hilferuf vom nahe gelegenen Sumpf. Er ließ sein Handwerkszeug fallen und rannte zum
Sumpf. Dort war ein völlig verängstigter Junge bis zur Hüfte im schwarzen Moor
eingesackt, der sich schreiend und strampelnd zu befreien versuchte. Bauer Fleming
rettete den Burschen von einem langsamen und qualvollen Tod.
Am nächsten Tag fuhr eine edle Kutsche auf das Gehöft des Schotten. Ein elegant
gekleideter Edelmann stieg aus und stellte als Vater des vom Bauern
geretteten Jungen vor. „Ich möchte Sie bezahlen“, sagte der Edelmann. „Sie haben
meinem Jungen das Leben gerettet.“
„Nein, ich kann keine Bezahlung annehmen für das, was ich getan habe“, erwiderte der
schottische Bauer und winkte ab. In diesem Moment kam der eigene Sohn des Bauern
aus der Tür der Familienbehausung.
„Ist das Ihr Sohn?“ fragte der Edelmann. „Ja“, antwortete der Bauer stolz.
„Ich mache Dir einen Vorschlag. Lass ihn mit mir gehen und ich sorge dafür, dass er
eine gute Ausbildung bekommt. Wenn der Bursche auch nur annähernd ist wie sein
Vater, wird er zu einem Mann heranwachsen, auf den man stolz sein kann.“
Und das tat er.
Mit der Zeit schloss des Bauers Sohn seine Ausbildung an der St. Mary`s
Medizinschule in London ab und wurde weltweit bekannt als Sir Alexander Fleming,
der Entdecker des Penicillins. Er erhielt 1945 als einer der Entdecker des Antibiotikums Penicillin den Nobelpreis.
 



Jahre später erkrankte der Sohn des Edelmannes schwer an einer Lungenentzündung.
Was ihn gerettet hat? Penicillin. Der Name des Edelmannes? Lord Randolph Churchill.
Der Name seines Sohnes? Sir Winston Churchill, 1940 bis 1945 und von 1951 bis 1955 Premierminister Englands.



 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü